„Suchen“ ist ein interessantes Wort.

Es beinhaltet, dass wir wissen, dass es etwas gibt, das wir vermissen, weil wir es verloren oder irgendwo abgelegt haben. Sonst könnten wir es ja nicht suchen, bzw. wüssten nicht, wann wir es gefunden haben.

Beim Suchen ist es wie mit dem Gang in ein Labyrinth. Alle negativen Gedanken wie “Das schaffe ich nie!” oder “Und wenn ich mich jetzt verirre?” sind wenig hilfreich.
Das Wichtigste ist: dass wir losgehen – mit konzentrierter Aufmerksamkeit. Und unsere Erfahrungen sammeln.

Das Labyrinth lehrt uns auch: dass wir den Weg anfangs nicht sehen, bedeutet nicht, dass es ihn nicht gibt. Wir müssen ihn eben suchen. Manchmal entsteht der Weg auch erst, indem wir ihn gehen.

Meine Aufgabe sehe ich nicht darin, Ihnen den Weg zu zeigen.
Das wäre vermessen – schließlich ist es Ihr Weg und Ihre Suche. Ich bin dabei mehr ein erfahrener Wegbegleiter, der Ihnen unterwegs Mut macht, Sie vor Sackgassen warnt. Der manchmal eine Abkürzung kennt.

Menschen, die etwas suchen, kommen manchmal in meine Persönlichkeitsseminare.
Dort finden wir die Lösung – wo Sie noch nie gesucht haben.

Lesen Sie hier, wie das geht…